Aktuelles

Am 18. Juni 2015 fuhren Moritz und Tom aus dem „Zaaggway-Team“ mit ihrem Mentor Herr Schubert zur Projektvorstellung und Auszeichnungsveranstaltung „Zukunftsschule.SH“ nach Hohenlockstedt. Als bereits ausgezeichnete Schule in der Stufe 2 „Wir arbeiten im Netzwerk!“ bereiteten wir dort eine Stellwand mit Bildern vor, stellten unsere fertigen Zaaggways vor und veranstalteten die sehr beliebten Probefahrten auf dem Schulgelände. Dabei zeigte sich, dass die Grundschüler praktisch keine Einweisung benötigten, sich auf das Zaaggway stellten und einfach los fuhren. Die Erwachsenen dagegen waren viel zu nervös und unsicher, stellten sich viel zu viele Fragen, was sie alles falsch machen könnten. Leider streikten die Zaaggways bei der Beförderung des Landrates, obwohl die Zaaggways eigentlich nichts gegen Politiker haben. Unglaublich!

Am 9. Mai 2015 fand der große, öffentliche Präsentationstag der AG für jedermann statt. Vorab hatten wir keine wirkliche Vorstellung davon, ob überhaupt und, wenn ja, wie viel los sein würde. Letztlich war es gerade am Morgen schon gut besucht, so dass insgesamt geschätzte 50 Interessierte erschienen, über alle Altersgrenzen hinweg: Grundschüler mit ihren (Groß)eltern, Geschwister, Freunde, Sponsoren, Lehrkräfte, etc. Ihr Anliegen: sich über unser zurückliegendes Projekt „ausführlichst“ zu informieren, in die Welt der Elektrotechnik einzutauchen, die „Zaaggways“ zu bewundern und sich vom einzigartigen Fahrgefühl inspirieren zu lassen. Selbstverständlich war auch für eine kulinarische Stärkung bei Getränken sowie Kuchen und Würstchen gesorgt.

Am 20. Februar 2015 traf sich das „Zaaggway-Team“ offiziell zum letzten Mal. Zum Abschluss programmierten wir den „Akku-Ladewächter“, der eine Tiefenentladung und damit Zerstörung der Blei- und NiMh-Akkumulatoren verhindern soll. Auch ein Abschlussgruppenfoto mit unseren Hauptsponsoren war vorgesehen, die es sich natürlich nicht entgehen ließen, sogleich eine Probefahrt mit unseren Zaaggways zu machen. Die Aushändigung des Zertifikates zur fachlichen Weiterqualifizierung für unsere Teilnehmer wurde dagegen vertagt!

Am 13. Februar 2015 fiel die AG wegen eines beweglichen Ferientages aus.

Am 7. Februar 2015 fand an der WBS von 9 – 12 Uhr der „Tag der offenen Tür“ für unsere zukünftigen 5. Klässler statt – natürlich nicht ohne uns. Die Zaaggways zogen so einige neugierige Blicke auf sich, im Übrigen auch die Zaaggway-Figuren an den Säulen der Wandelhalle. 

Am 6. Februar 2015 traf sich das „Zaaggway-Team“ in der 5. & 6. Stunde zum Aufbau des Infostandes zum Tag der offenen Tür. Wir freuten uns, dass wir uns erstmals mit unseren nagelneuen Zaaggways präsentieren konnten.

Am 30. Januar 2015 fiel die AG wegen der Zeugnisausgabe aus. Dennoch beabsichtigten wir, das zweite Zaaggway ebenfalls zur Informationsveranstaltung fertigzustellen und vorzuführen.

DSC01038

Jannes testet das Fahrverhalten des Zaaggways

Am 23. Januar 2015 schauten wir uns den restlichen Softwareteil an, überspielten ihn auf das erste Zaaggway, lasen zahlreiche Messwerte aus. Aber das Entscheidende war: unser erstes Zaaggway fährt endlich! Was für ein bewegender Moment!

Am 16. Januar 2015 sorgten mehrere Arbeitsschritte für erhöhten Pulsschlag. Schrittweise überspielten wir einzelne Programmierteile der Arduino-Software auf den in der Steuerplatine situierten Microcontroller, um die entsprechenden Reaktionen des ersten Zaaggways abzufragen. Glücklicherweise stieg kein verdächtiger Rauch aus der Elektronik auf; bis auf eine Sicherung ging bislang nichts kaputt. Mit dem überspielten Softwareanteil von jetzt 56% kann dieses Zaaggway bereits seine Neutrallage messen und mit manueller Einstellung der Geschwindigkeit am Lenker vorwärts und rückwärts fahren. Richtungsänderungen und Kippbewegungen werden noch nicht umgesetzt. 

Baunummer 1 und Baunummer 2

Baunummer 1 und Baunummer 2      (fast fertig)

Am 9. Januar 2015, dem dritten Schultag im neuen Jahr, traf sich das ausgeruhte „Zaaggway-Team“ wieder zum gemeinsamen Arbeiten. So wurden heute die beiden Übungsplattformen für das Trainieren der Balance fertiggestellt und die Verkabelung an der Baunummer 2 fortgeführt. Außerdem beschäftigt sich seit heute eine kleine Gruppe um die Gestaltung des Standes zur WBS-Infoveranstaltung am 7. Februar. 

Unsere Baunummer 1 von unten

Unsere Baunummer 1 von unten

Am 19. Dezember 2014, unserem letzten Schultag in diesem Jahr, fällt die AG aus. Das „Zaaggway-Team“ wünscht allen Sponsoren Frohe Weihnachten.

Am 12. Dezember 2014 traf sich das „Zaaggway-Team“ zum letzten Mal in diesem Jahr. Heute wurden die beiden Steuerplatinen mit ihren unzähligen aufgelöteten Bauelementen fertig gestellt und auch die Verkabelung zwischen den Batterien und den Leistungsplatinen sowie zwischen Lenkstange und Steuerplatine schritt an der Baunummer 2 gut voran. Zugleich werkelte eine kleine Gruppe an der Fertigung zweier Übungsplattformen für Zaaggway-Anfänger, um ein Gefühl für die Balance, was gerade beim Aufstieg auf ein Zaaggway wichtig ist, zu bekommen.

Am 5. Dezember 2014 fuhren die Mentoren zunächst mit der theoretischen Einführung in die Computersprache C++ fort. Im Anschluss wurde, unter der Aufsicht von Herrn Freiberg (HF-Computersysteme) fleißig, aber sehr sorgfältig, an den beiden Steuerplatinen weiter gelötet. Nun hat jeder einmal daran mitgewirkt. Parallel dazu wurde an der Verkabelung der Elektromotoren zur Spannungsversorgung gearbeitet. Die mechanischen Arbeiten sind grundsätzlich abgeschlossen; wir müssen jetzt mit zahlreichen elektrischen bzw. elektrotechnischen Arbeiten fortfahren.

Am 28. November 2014 wurde das „Zaaggway-Team“ von ihren Mentoren auf theoretische Weise in die Geheimnisse der Programmierung, insbesondere in die Computersprache C++, eingeweiht. Mit dieser Computersprache des italienischen Herstellers „Arduino“ wird die Steuerung unserer Zaaggways geregelt. Nach dem Theorieinput wurde in der Praxis wieder arbeitsteilig gearbeitet. Der Reihe nach soll jeder einmal an den Steuerplatinen löten, so dass die Verantwortung für eine funktionstüchtige Platine auf mehreren Schülerschultern lastet. Hierbei konnten wir wieder auf die professionelle Unterstützung unseres Hauptsponsors Herrn Freiberg von HF-Computersysteme zurückgreifen. Parallel dazu wurde an den Zaaggways weiter gewerkelt. Heute wurden die Lenkerstangen fertiggestellt.

Am 21. November 2014 kollidierten unsere Vorhaben mit den Vorbereitungen für den alljährlich stattfindenden Weihnachtsbasar. Aus diesem Grund war der Technikraum nicht zugänglich, praktisches Arbeiten an den Zaaggways nicht möglich. Kurzerhand disponierten wir um, so dass wir andernorts unsere bis dato noch unfertigen Miniorgeln fertig stellen konnten. Auch heute hatten wir wieder eine supertolle Arbeitsatmosphäre! Es machte uns allen viel Freude.

DSC01020

Und so sieht eine unserer Miniorgeln aus! Sie spielt eine Oktave.

Am 14. November 2014 beabsichtigte das „Zaaggway-Team“, die einführenden Lötübungen anhand der Miniorgel abzuschließen. Diejenigen Schüler, welche ihre sehr guten Fertigkeiten beim Miniorgel-Löten unter Beweis gestellt haben, haben mit der weitaus komplexeren Lötarbeit an den zwei Steurplatinen begonnen. Alle anderen Schüler wandten sich sodann den weiteren praktischen Arbeiten an den beiden Zaaggways zu, so dass die Gefährte als solches fertiggestellt wären. Unterstützung erhielt das Team heute von Herrn Freiberg und Sven Carstens von unserem Hauptsponsor HF-Computersysteme sowie der Techniklehrerin Frau Vijn, welche allesamt zum ersten Mal die AG „besuchten“.

Am 7. November 2014 begannen wir im Physikraum mit den einführenden Lötübungen zur Miniorgel. Dabei brachten wir in Einzelarbeit zunächst die winzigen Widerstände, Kondensatoren, Leuchtdioden und Transistoren auf die von Momme und Jannes gelayoutete Platine auf. Mit Pinzette, spitz zulaufendem Lötkolben und viel Fingergefühl gelang es jedem von uns die Bauelemente haargenau zu platzieren! Nächste Woche müssen schließlich Platine, Batterie, Lautsprecher und die acht Tasten (1 Oktave) auf einem Holzbrettchen installiert werden. Sodann wären die einführenden Lötübungen abgeschlossen und jeder kann seine Miniorgel zu Hause musikalisch vorführen.

Am 31. Oktober 2014 traf sich das „Zaaggway-Team“ nach den Herbstferien zum ersten Mal, diesmal im Technikraum. Die Platinen für die Miniorgel (für unsere einführenden Lötübungen!) sind fertig produziert. Auch die vom „Zaaggway-Team“ gelayoutete Steuerplatine liegt bereits in zweifacher Ausfertigung bereit, da die Platinenfertigungen nur ca. 14 Tage dauerten. Dennoch ziehen wir es vor, zunächst die praktischen Arbeiten an den beiden Zaaggways erfolgreich zum Ende zu bringen. Vorher könnte sowieso keine gelötete Steuerplatine eingebaut und verkabelt werden. Und so weit sind wir:

DSC01017

Das Bild zeigt unsere Baunummer 1.

Am 19. September 2014 traf sich das kreative und sehr konzentrierte „Zaaggway-Team“ im Informatikraum, um an den Rechnern die einzelnen Blöcke der Steuerplatine in 2er-Teams mit dem Programm „Eagle“ sinnvoll zu layouten und fehlerfreie Leiterbahnen zu ziehen. Und es hat wirklich super geklappt! Das zeigen auch die nachfolgenden Aufnahmen:

Am 12. September 2014 beschäftigte sich das „Zaaggway-Team“ zu Beginn des neuen Schuljahres 2014/15 intensiv mit dem spinnennetzartig gestalteten Schaltplan der Steuerplatine. Auf dieser schlägt nämlich das „Herz“ eines Zaaggways. Damit wir wissen, wie es wirklich funktioniert und auch sehr lange am Leben bleibt, analysierten wir fast jede einzelne „Blutbahn“. Zum Schluss teilten wir den Schaltplan in fünf Blöcke auf, damit beim nächsten Treffen jede Gruppe einen Part mit der Eagle-Software layoutet.

Am 04. Juli 2014 traf sich das „Zaaggway-Team“ zum letzten Mal im Schuljahr 2013/14. Praktisch haben wir heute nicht gearbeitet. Stattdessen layouteten wir den in der vergangenen Sitzung entworfenen Schaltplan zur Miniorgel mit Hilfe der Eagle-Software. Das „Zaaggway-Team“ wünscht allen Sponsoren einen schönen Sommer(urlaub).

Am 20. Juni 2014 stand eine umfangreiche theoretische Einführung in die Elektrotechnik an. Anhand des Wassermodells lernten wir die Schaltzeichen und Funktionsweisen der verschiedenen elektronischen Bauteile kennen. Im Anschluss erstellten wir mit der Eagle-Software einen ersten Schaltungsentwurf für unsere zu bauende „Miniorgel“. Sie dient als Vorübung zum Erwerb der notwendigen Fertigkeiten bei Lötarbeiten, wenn wir später die Steuer- und Leistungsplatinen für die Zaaggways herstellen, wo äußerstes Geschick gefragt sein wird. Zur späteren Stunde fuhren wir noch mit dem Bau der Zaaggways fort. Wir freuten uns, dass uns hierbei erneut Frau Priebe zur Seite stand.

Am 18. Juni 2014 fuhren Madelaine, Momme, Simon und Kristian aus dem „Zaaggway-Team“ mit ihren Mentoren zur Projektvorstellung und Auszeichnung nach Hohenlockstedt. Wir bereiteten dort eine Stellwand mit Bildern vor, stellten unsere Baunummer 1 aus und veranstalteten die beliebten Probefahrten mit unserem Prototyp (mit neuer Lenkstange). Außerdem stellten wir uns den Fragen der Presse und der neugierigen Lehrer- und Schülerschaft der anderen teilnehmenden Schulen. Und am Ende durften wir erstmals für unsere Schule den begehrten Preis „Zukunftsschule.SH“ in der Stufe 2 „Wir arbeiten im Netzwerk!“ entgegennehmen. Für uns ein besonderer Moment! Schließlich hat das „Zaaggway-Team“ maßgeblich dazu beigetragen.

Hier gibt es weitere Informationen zur Auszeichnungsveranstaltung und zum landesweiten Projekt „Zukunftsschule.SH„.

Am 13. Juni 2014 traf sich das „Zaaggway-Team“ zum letzten Arbeitstag vor der Auszeichnungsveranstaltung zur „Zukunftsschule.SH“ in Hohenlockstedt. Unser Ziel war es, die Baunummer 1 fertig zustellen, damit wir sie zur Projektvorführung mitnehmen können, um anschaulich von unserer bisherigen Arbeit berichten zu können. Leider sind wir doch nicht ganz fertig geworden, nehmen aber trotzdem die Baunummer 1 zur Ansicht mit.

Zaaggway-Team bei der Arbeit

Emsiges Treiben: Das Zaaggway-Team bereitet die Montage der Einzelgewerke auf die Grundplatte vor.

Am 6. Juni 2014 ist das „Zaaggway-Team“ sehr gut voran gekommen. Immer noch in den 2er-Teams, haben Rico und Dominik sich mit der Verkabelung und Verlötung der Bedieneinheit an der Lenkerstange auseinandergesetzt; Momme und Jannes haben alle Räder auf die beiden Achsen montiert und dabei festgestellt, dass noch ein paar Muttern fehlen. Naja, nächste Woche werden sie fertig. Simon hat alle Motoren mit einer Vorrichtung für die Aufnahme der Leistungsplatine ausgestattet. Die meiste Arbeit hatten und haben jedoch Kristian und Moritz, da sie die Einzelgewerke fachmännisch auf der Grundplatte installieren müssen. Bei ihnen laufen die Fäden zusammen und dürfen sich gleichzeitig keine Fehler erlauben.

Am 23. Mai 2014 kam das „Zaaggway-Team“, wieder gruppiert in den 2er-Teams, bei der handwerklichen Fertigung der Baunummer 1 und in Ansätzen zu Baunummer 2 sehr gut voran. Unterstützung und fachlichen Rat erhielten wir heute übrigens von der Technik-Fachleiterin Frau Priebe, den wir sehr dankbar annahmen.

Am 9. Mai 2014 begab sich das „Zaaggway-Team“ erstmals in den Technikraum. Wir verschafften uns zuerst einen Überblick über die Gesamtheit der mechanischen Bauteile, welche für unsere zwei Baunummern gedacht sind. Sodann widmeten sich die bereits am 28. März gebildeten 2er-Teams ihren Teilbereichen…und schlossen mit den ersten vorzunehmenden Werkarbeiten den Nachmittag erfolgreich ab.

DSC00498

Kristian und Moritz sind kreativ bei der Anordnung der mechanischen Bauteile auf die Grundplatte.

Am 28. März 2014 unternahm das „Zaaggway-Team“ in der regulären Unterrichtszeit eine Überblicksexkursion zu „Alfred Kruse Maschinen- und Metallbau“. Vor Ort wurden wir von Herrn Andreas Kruse, dem Geschäftsführer, herzlich empfangen. Bereitwillig und sehr verständlich zeigten uns seine Mitarbeiter an den imposanten Fertigungsmaschinen, wie man Bohrungen und Fräsungen auf Zehntelmillimeter genau vornimmt oder Gewinde in Metalle schneidet. Ausgehend von einer technischen Zeichnung als Grundlage für die Produktfertigung gewannen wir einen interessanten Überblick über die Fertigung maßgeschneiderter und qualitativ hochwertiger Produkte.

Exkursion zu Kruse 2

Das Zaaggway-Team erhält einen exklusiven Einblick in die Praxis der Metallverarbeitung.

Am 21. März 2014 war es soweit: um 13.45 Uhr nahm die Arbeitsgruppe „Zaaggway on Friday“ ihre Arbeit auf. Thema auf der Tagesordnung war das tiefgründige Verstehen des Funktionsprinzips eines Zaaggway.

Am 7. März 2014 kamen die Projektleiter Herr Nebendahl und Herr Schubert erstmals gemeinsam mit den am Projekt beteiligten Hauptsponsoren Herrn Andreas Kruse von „Alfred Kruse Maschinen- und Metallbau GmbH“ und Herrn Herbert Freiberg von „HF-Computersysteme“ zusammen. Dabei wurden nicht nur letzte finanzielle Hürden überwunden, der zeitliche Rahmen sowie die fachliche Unterstützung für die baulichen Maßnahmen festgelegt, sondern auch der Besuch mit unseren AG-Teilnehmern in der Maschinen- und Metallfirma von Herrn Kruse vereinbart. Dabei werden die Lernenden an verschiedenen Maschinen einen Einblick in mechatronische Verfahrenstechniken erhalten und dabei ein wenig Praxisluft schnuppern.

Startschuss_lzn

Von links nach rechts: Andreas Kruse, Sören Schubert, Christian Nebendahl Frau Latzenberger und Herbert Freiberg

Am 27. Februar 2014 rührten die Projektleiter Herr Nebendahl und Herr Schubert kräftig die Werbetrommel, um interessierte Schüler für das unkonventionelle Vorhaben zu gewinnen. Während der ersten großen Schulpause konnten unsere Schülerinnen und Schüler die Gelegenheit wahrnehmen, mit einem Prototyp ein paar Runden auf dem Schulhof zu drehen. Diese Chance ließen sich die Neugierigen natürlich nicht entgehen. Leider war die Pause viel zu schnell wieder vorüber.

P1040681

Eine besondere Probefahrt auf dem Schulhof.

Seit dem 5. Februar 2014 können sich naturwissenschaftlich-technisch interessierte Schülerinnen und Schüler des 8. und 9. Jahrganges für die Teilnahme an der AG anmelden. Im Schulgebäude hängt an verschiedenen Standorten eine AG-Beschreibung aus, z.B. am Vertretungsplan. Die Abgabe der schriftlichen Anmeldung erfolgt bei Herrn Schubert bis zum 28. Februar 2014. 

Zur Startseite der Zaaggway AG.