Konzept zur schulischen Versorgung von Schülerinnen und Schülern in Quarantäne

Im Rahmen der COVID-19-Pandemie trifft das Gesundheitsamt Entscheidungen, die auch Auswirkungen auf den Schulbesuch von Schülerinnen und Schüler haben. Insbesondere sind dies Quarantäne-Anordnungen, die den Besuch des Präsenzunterrichtes unmöglich machen. Damit Schülerinnen und Schüler, die eine Quarantäne-Anordnung erhalten haben, in ihrem Lernfortschritt nicht behindert werden, gelten folgende Grundsätze:

1. Alle Schülerinnen und Schüler in Quarantäne werden von den zuständigen Fachlehrkräften aktiv mit dem nötigen Unterrichtsmaterial versorgt. Dies geschieht über IServ.

2. Die Schülerinnen und Schüler erhalten in der Regel Rückmeldungen zu ihren bearbeiteten Aufgaben.

3. Im Bedarfsfall soll es eine Beratung/ Hilfestellung von der zuständigen Fachlehrkraft geben. Diese soll direkt und persönlich erfolgen.

4. Die Klassenlehrkräfte halten den Kontakt zu ihren Schülerinnen und Schüler. Dies geschieht mindestens durch eine wöchentliche Videokonferenz oder ein Telefonat. Die Videokonferenz kann auch mit mehreren Schülerinnen und Schüler parallel abgehalten werden.

5. Im besonderen Bedarfsfall entscheidet die Schulleitung, ob eine ganze Klasse in den Distanzunterricht wechselt. Dann werden alle Schülerinnen und Schüler einer Klasse im bewährten Modus nach Stundenplan in Distanz unterrichtet.

6. Die Möglichkeit des Hybrid-Unterrichts wird auf ihre Machbarkeit geprüft und ggf. als weitere Option eingepflegt.

Sven-Eric Leisner
Schulleiter der WBS Itzehoe

Stand 01.09.2021

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.