Schulsozialarbeiter

1. Allgemeines:

Die Wolfgang-Borchert-Schule ist heterogen, Vielfalt und Verschiedenheit sind an der WBS normal und prägen das Miteinander!

Der Schulalltag wird gestaltet von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen mit den unterschiedlichsten Lebenserfahrungen – und Hintergründen. Dabei sind das Herstellen von Chancengleichheit und der Abbau von Bildungshemmnissen wichtige Aspekte der schulischen Arbeit, damit jeder seine Stärken einbringen und seine (Bildungs-)Ziele erreichen kann. Seit dem Schuljahr 2016/ 2017 wird das Schulteam dabei durch einen Schulsozialarbeiter im Umfang von 20 Stunden erweitert.

Niklas Naumann, pädagogische Fachkraft der Stadt Itzehoe, gestaltet vormittags an der Wolfgang-Borchert-Schule die Schulsozialarbeit, nachmittags gemeinsam mit einer Kollegin die Jugendarbeit im Kinder- und Jugendtreff Wellenkamp in der De-Vos-Straße.

Gemeinsam mit der Schulleitung und den Lehrerinnen und Lehrern arbeitet er an der stetigen Weiterentwicklung der Lernbedingungen an der WBS, hilft in kritischen Lebensphasen und unterstützt unsere Schülerinnen und Schüler auf Wunsch und bei Bedarf kurz- oder langfristig bei der Verbesserung ihrer Lebensumstände.

Unsere Schulsozialarbeit ist Ansprechpartner in jeder Lebenssituation! Für jede und jeden an der WBS und um die WBS herum. Schülerinnen und Schüler, Eltern, Lehrerinnen und Lehrer dürfen sich gerne mit Fragen, Wünschen und Anregungen vertrauensvoll an Niklas Naumann wenden.

Kontakt zu Niklas Naumann:

Die Schulsozialarbeit als relativ junges Projekt der Stadt Itzehoe versteht sich als Netzwerkpartner in der Itzehoer Bildungslandschaft und verbindet Schule mit Jugendarbeit. Sollte unser Schulsozialarbeiter nicht weiterhelfen können, kennt er bestimmt jemanden, der das kann!

2. Unterstützungsangebote im Speziellen:

Die Unterstützungsangebote beziehen sich sowohl auf einzelne Schülerpersönlichkeiten, auf Klassengemeinschaften, auf Eltern-Kind-Konflikte. Grundprinzip dabei ist die Freiwilligkeit der Zusammenarbeit und die Vetraulichkeit (Schweigepflicht). Vertrauen in die Schulsozialarbeit kann nur durch regelmäßige Präsenz und Verlässlichkeit erreicht werden. Schulen in ihrer pädagogischen Arbeit stärken und sie bei der Erfüllung ihres pädagogischen Auftrages zu unterstützen, SchülerInnen bei der Überwindung von Problemen und Bildungshindernissen helfen – das ist die Aufgabe von Schulsozialarbeit.